30. November 2017

Verschiedene Kopfschmerzarten

Kopfschmerzen und Migräne

Kurzzeitige (akute) Schmerzen

Sie treten meistens zeitweise auf, wenn in einem Körperteil etwas nicht in Ordnung ist und sind die Warnsignale unseres Körpers – Schmerzen! Sie entstehen, wenn sogenannte Rezeptoren Reize wahrnehmen und leiten diese an Nervenfasern weiter, die mit den Rezeptoren verbunden sind.
Da alle Nervenfasern des Körpers im Rückenmark ähnlich wie Kabelstränge zusammenlaufen, werde diese bis hoch zum Gehirn geleitet. Dort befindet sich die „Schaltzentrale“, welche die ankommenden Impulse auswertet und entsprechende Befehle zurück über das Rückenmark und die Nervenfasern, an die Muskeln oder Drüsen des Körpers sendet.

Chronische Schmerzen

Neben den kurzzeitigen bzw. akuten Schmerzen gibt es auch die lang andauernden also chronischen  bzw. ständig wiederkehrenden Schmerzen. In der Regel treten diese Schmerzen in Begleitung anderer Erkrankungen, wie beispielsweise Arthrose oder Rheuma auf.
Durch chronische Schmerzen wird bei einer Vielzahl von Menschen die Lebensqualität beeinträchtigt. Meistens beginnt der Leidensweg der Betroffenen durch akuten Schmerzen aufgrund einer Verletzung oder Krankheit. Jedoch gibt es auch Arten von chronischen Schmerzen, bei denen keine andere Erkrankung oder ein Schaden im Körper dafür der Ursprung ist. Diese Schmerzen entstehen dann, wenn der Vorgang der Schmerzweiterleitung oder Schmerzverarbeitung gestört ist oder auch der Ablauf der Schmerzentstehung nicht mehr ausreichend funktioniert.
Zu dieser Schmerzart gehören die meisten Kopfschmerzarten.

Häufige Kopfschmerzarten

Die häufigsten Kopfschmerzarten sind Migräne, Clusterkopfschmerz und Spannungskopfschmerzen. Diese werden als „primäre Kopfschmerzen“ bezeichnet und stellen somit selbst eine behandlungswürdige Erkrankung dar, da sie nicht im Zusammenhang mit anderen Krankheiten oder Behandlungen stehen. Trotz umfangreicher Forschungen ist die Entstehung dieser Kopfschmerzen allerdings nicht genau bekannt. Zwar gibt es in der Regel Auslöser und begünstigende Faktoren für deren Entstehung, aber dennoch dürfen die Auslöser nicht mit den Ursachen gleichgesetzt werden.
Bei diesen Kopfschmerzen wird eine schnelle und anhaltende Schmerzlinderung als Behandlung empfohlen, da die Ursache dieser so genannten „primären Kopfschmerzen“ nicht gefunden oder beseitigt werden kann.

Warnsignal Kopfschmerz

Es gibt Kopfschmerzen die als Warnsignal anzusehen sind. Diese werden ausgelöst, wenn im Kopf oder in anderen Bereichen des Körpers ein Schaden entstanden ist oder sich noch entwickelt. Diese werden als „sekundäre Kopfschmerzen“ bezeichnet, da sie als Folge einer anderen Krankheit oder Behandlung auftreten.
Zu dieser Kopfschmerzart gehört der so genannte Schmerzmittel-Kopfschmerz.
Diese Form der Schmerzen müssen in ihrer Ursache behandelt werden. Hierzu zählen auch der Medikamenten-Kopfschmerz und der Entzugs-Kopfschmerz, die bei Personen auftreten, welche Schmerzmittel zu oft und über längere Zeiträume einnehmen. Auch Kopfschmerzen als Begleiterscheinung von Erkältungen oder extremem Alkoholkonsum zählen dazu, ebenso wie Kopfschmerzen aufgrund von Augenerkrankungen, orthopädischen Erkrankungen oder Problemen mit Zähnen bzw. Kiefer. Eher seltener treten Kopfschmerzen als Folge von Verletzungen bzw. Erkrankungen von Blutgefäßveränderungen, Entzündungen oder Hirntumore auf.