29. September 2020

Triggerfaktor Stress

Stress – Ursache für Migräne

Durch Migräneanfälle werden in Deutschland täglich 900 000 Menschentage zerstört. Nur ein Drittel aller Betroffenen wissen, dass dies durch Migräne geschieht. Dementsprechend wechseln sie mehrmals im Jahr sowohl Arzt als auch die Methoden der Behandlung.

Die Patienten probieren alles aus: Von der modernsten Schulmedizin über Alternative Medizin bis hin zu Scharlatanen und Wunderheilern. Doch bleiben die Kopfschmerzen immer die gleichen, denn Migräne ist eine eigenständige Krankheit und kein Symptom einer anderen.

So hat die Wissenschaft in den letzten Jahren erstaunliche Fortschritte erzielt bei der Diagnose und Behandlung von Migräne. Trennen muss man auf jeden Fall den Auslöser der Migräneattacke – so genannte Triggerfaktoren – von der Ursache der Migräne.

Triggerfaktoren

Während man die Ursache in einer spezifischen übermäßigen Reaktionsbereitschaft des Organismus sehen muss, besitzen Triggerfaktoren sehr unterschiedliche und weit gefächerte Bedingungen.
Stress und MigräneAuch welche Faktoren bei welchem Patienten der Auslöser für seine Migräne sind, ist ebenfalls sehr unterschiedlich. Manchmal lässt sich sogar gar kein Triggerfaktor feststellen und die Migräne tritt ein wie aus heiterem Himmel.

Als Triggerfaktor bezeichnet man äußere Einflüsse wie die Umwelt oder biologische Faktoren. So werden häufig Stress und Psyche, ein veränderter Schlaf – Wach – Rhythmus, Nahrungsmittel, das Wetter, und bei Frauen auch hormonelle Einflüsse als Triggerfaktoren genannt.

Besonders beim Stress treten Migräneanfälle meistens erst dann auf, wenn der Stress allmählich wieder abklingt und man sich so langsam wieder entspannen kann, und nicht dann, wenn er am größten ist. Dies erklärt die sogenannte Wochenendmigräne nach einer nervenaufreibenden Woche. Allein schon die Erwartung von Stress kann zu einer Migräneattacke führen.

Doch was ist Stress?

Stress ist ein subjektiver Zustand, der daraus entsteht, dass eine zeitlich nahe und subjektiv lang andauernde Situation nicht gemieden werden kann. Man meint somit eine Belastung, von außen auf den Menschen einwirkende Faktoren.
Doch wie definiert man solche Belastungen? Diese lassen sich nicht genau definieren, da sie für jeden Menschen eine andere Definition besitzen. So ist für den einen Stress das, was ihn bei der Arbeit erwartet, für den anderen das lebendige Treiben von Kindern und wieder für einen anderen ist es Stress, noch schnell etwas zu erledigen. So vielfältig und unterschiedlich die Menschen sind, so vielfältig und unterschiedlich ist ihre Definition des Begriffes Stress. Und auch die Wissenschaften sind sich da nicht ganz einig und definieren ebenso immer anders.