30. November 2017

Sport und Migräne

Sport als Vorbeugung

Sport als Vorbeugung gegen Migräne

Sport, besonders ein ausgeglichenes Ausdauertraining, ist ein wichtiger Bestandteil in der Gesamtstrategie zur Vorbeugung von Migräneattacken.
Doch Vorsicht! Zu schnelle sportliche Aktivitäten können bei manchen Patienten erst eine Migräne auslösen. Meist hilft jedoch ein gewissenhaftes Aufwärmen vor dem Training, den Anfall zu vermeiden.

So gibt es Einzelberichte von sportlich aktiven Menschen, denen es sogar gelingt, durch Joggen oder einer anderen Ausdauersportart einen beginnenden Migräneanfall zu unterbinden. Doch sind solche Personen eher die Ausnahme, denn im Notfall kann die Migräne durch Bewegung verschlimmert werden. Daher sollte diese möglichst vermieden werden.

Generell aber ist es nicht schlecht, durch Sport einem Migräneanfall vorzubeugen. Denn neben den bekannten Effekten wie dem Trainieren des Herz- Kreislauf- Systems, der Atemfunktion sowie einer Verbesserung des Stoffwechsels, baut Sport zuverlässig Stresshormone ab und trainiert Körper und Geist auf einen gesunden Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung.
Somit wirkt die regelmäßige körperliche Bewegung ausgleichend auf das vegetative Nervensystem, welches maßgeblich an der Auslösung und der Schwere der Attacke beteiligt ist.

Arztkontrolle

Bevor man allerdings mit einer Ausdauersportart beginnt, sollte man sich zuerst mit seinem Arzt absprechen und den optimalen Trainingspuls ermitteln lassen. Denn nur, wenn man Ausdauersport mit der richtigen Intensität betreibt, ist es auch sinnvoll, ihn als vorbeugendes Mittel gegen Migräne einzusetzen.

Am besten klärt man alles mit einem Sportmediziner ab, da dieser auch die entsprechenden Tests machen kann. Generell gilt natürlich, sich nicht zu überfordern, wozu viele Anfänger neigen. Denn schnell ist man in einem Herzfrequenzbereich, der nicht nur nichts mehr hilft, sondern sogar im Gegenteil schadet. Deshalb ist es wichtig, sich unbedingt an die Pulsvorgaben zu halten, die man mit dem Arzt ermittelt hat.
So sollte man, wenn man sich zum Beispiel zum Joggen entschließt, nur in einem Tempo laufen, bei dem man sich noch gut nebenher unterhalten könnte. Auf keinen Fall sollte man sich von anderen mitziehen lassen und konstant in seinem Tempo laufen. Drei bis vier mal in der Woche sollte man sich mindestens eine halbe Stunde Zeit nehmen, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.
Am besten ist es, den Sport gleich in seinen Wochenplan mit einzuarbeiten. Durch Studien hat man herausgefunden, dass Training am späten Nachmittag effektiver ist. Die optimale Startzeit liegt also zwischen 16:00 und 18:00 Uhr. Walking, Joggen, Fahrradfahren und Schwimmen sind die besten Sportarten zur Migränevorbeugung. Außer Joggen sind alle Sportarten auch für Übergewichtige und Menschen mit Gelenkschäden geeignet. Walking ist besonders für ältere Menschen optimal.